Ressourcenkonzept

Ressourcenkonzepte beinhalten die Beschaffung, Bedarf, Qualität, Logistik, Verbraucher, Lagerung, Produktion, Behandlung & Entsorgung von Ressourcen in bestehenden Unternehmen (Systemen) oder auch für zukünftige Systemen.

Diese dienen zum besseren Verständnis der Strukturen, der Verteilung, des Verbrauches und der Entsorgung und bieten bei der Planung neuer Ressourcensysteme bessere Gestaltungsmöglichkeiten durch das Erkennen von Engpässen und Problemen.

Ressourcenmanagement

Das Ressourcenmanagement unterstützt den effizienten Einsatz der im Unternehmen eingesetzten Ressourcen. In der Regel fokussiert man sich auf die (ökonomisch, ökologisch & produktionstechnisch) wichtigsten eingesetzten Ressourcen.

In manchen Fällen ist man auf Grund der Rechtslage verpflichtet den Einsatz von gefährlichen Materialien zu dokumentieren und effizient zu gestalten. Das Ressourcenmanagement ist ein passendes Werkzeug um solche Verpflichtungen zu erfüllen.

Das Ressourcenmanagement basiert auf dem Ressourcenkonzept mit seinen aktuellen Strukturen, dokumentiert und unterstützt den effizienten Einsatz der Ressourcen. Das ermöglicht die regelmäßige Analyse des Ressourceneinsatzes und zeigt somit Schwachstellen, Verluste und Verschwendungen beim Verbrauch von Ressourcen auf.

Die Einführung eines Ressourcenmanagements bietet Ihnen die Möglichkeit Einsparungs- und Verbesserungspotenziale selbst zu identifizieren. Durch die Verbrauchsaufzeichnungen und Entwicklung geeigneter Ressourcenkennzahlen haben sie den ständigen Überblick über den Ressourcenverbrauch und dessen Effizienz.

Managementsysteme

Sie ermöglichen die kontinuierliche Verbesserung nach vorgegebener Systematik bei den Themen die durch die ISO Normen geregelt werden. Die ISO Norm Managementsysteme wie auch viele andere genormte Systeme sind durch die Dokumentation des Systems mit seiner Organisationsstruktur, Verfahrensanweisungen, Arbeitsanweisungen, Prozessen, Kompetenzen & Verantwortlichkeiten gekennzeichnet.

Damit muss bei der Einführung eines Managementsystems darauf Augenmerk gelegt werden, dass die Dokumentation das widerspiegelt was im Unternehmen gelebt wird. Fehlende Strukturen und Prozesse müssen, dem Unternehmen angepasst, eingeführt werden.

Normprozesse wie der kontinuierliche Verbesserungsprozess, die Umweltprüfung und das Audit sind Kernprozesse in den ISO Managementsystemen, die keine Standard Prozesse in Unternehmen sind und daher erst eingeführt sein müssen.

Das funktionieren und leben dieser Prozesse bedarf Trainings, die bei der Implementierung nicht praxisnah durchgeführt werden. Weitere Trainings über Praxiswissen welches durch die Implementierung nicht vermittelt werden kann, wird empfohlen durchzuführen.

Es empfiehlt sich diese Schwachstellen durch Projekte wie Ökoprofit® oder „Resource Efficient Cleaner Production“ (RECP) abzudecken. Diese Projekte konzentrieren sich auf die Durchführung der Inhalte dieser Prozesse und vernachlässigen die Dokumentation des Prozesses selbst.

Diese Projekte setzen die theoretischen Ziele eines Managementsystems um. Sie sorgen für das „Leben“ des Systems und führen damit das Management und das Unternehmen zum Erfolg der sich in den verbesserten Ressourcenkennzahlen und Finanzkennzahlen widerspiegeln.

Ökoprofit® & „Resource Efficient Cleaner Production“ (RECP) Projekte

Die Basis von Ökoprofit® sind die Inhalte von RECP und fokussiert im ersten Schritt auf Einsparungs- und Verbesserungspotenzialen mit geringen oder keinen Investitionen. Im zweiten Schritt, wenn die vorhandenen Technologien keine Potenziale mehr bieten und am Ende ihrer Lebensdauer sind, werden Maßnahmen mit Investitionsbedarf vorgeschlagen.

Ökoprofit® ist ein Projekt mit 10 bis 15 Unternehmen, ist auf 3 Säulen aufgebaut und ca. ein Jahr:

  • Trainings & Workshops für die Teilnehmer aus den Unternehmen
  • Individuelle Unternehmensberatung
  • Auszeichnung der Unternehmen die signifikante Verbesserungsmaßnahmen umgesetzt haben

Ökoprofit® ist ein Gruppenprojekt, welches regional verankert ist. Die Verankerung erfolgt meist durch einen Projektträger/-Facilitator/-Promotor wie regionale Regierungen, Städte oder Kommunen, welche durch die Ressourceneinsparungen der Unternehmen Vorteile für die Region haben.

Zum Seitenanfang

Ich stimme zu, dass diese Webseite Session Cookies für den Aufbau der Seiten verwenden darf. Für die komplette Belehrung clicken Sie bitte auf die Taste mehr.